Gerhard Stapelfeldt »1923 – Lenin, Luxemburg, Korsch, Lukács, Bloch«


Das imperiale Zeitalter bedeutete die umfassende Transformation von Gesellschaft, Ökonomie, Wissenschaft und Kultur, den Widerruf der Sozialutopien und das Ende liberal-bürgerlicher Aufklärung ebenso wie den Zerfall der einst dialektischen Kritik. 1923, fünf Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, sind dessen Ursachen weder theoretisch aufgeklärt, geschweige denn praktisch aus der Welt. Stattdessen herrscht Dauerkrise, die in der Großen Depression ihren Höhepunkt erreichen wird. Während die Novemberrevolution scheitert, beginnt der Aufstieg des Faschismus. Und während die gesellschaftlichen und ökonomischen Verhältnisse die Menschen ans Bestehende fesseln, entpuppt sich die Oktoberrevolution als autoritärer Staatssozialismus und Kriegskommunismus. In dieser Situation – gesellschaftlicher Hoffnungslosigkeit, der dogmatischen Theorie und autoritären Praxis – erscheinen 1923 ›Marxismus und Philosophie‹ von Karl Korsch, ›Geschichte und Klassenbewusstsein‹ von Georg Lukács und ›Geist der Utopie‹ von Ernst Bloch. Drei Werke von epochaler Bedeutung, wie Gerhard Stapelfeldt zeigt, weil sie noch einmal versuchen, Kritik auf der Höhe der Zeit und des Begriffs in alle Richtungen zu formulieren, nicht zuletzt gegen die verknöcherte Marx-Orthodoxie jener Zeit.

Gerhard Stapelfeldt diskutiert nicht bloß Lehrstücke dialektischer Theorie im gesellschaftsgeschichtlichen Kontext der Vernunftzerstörung. Er wendet das Reflexionspotenzial der Dialektik noch gegen sie selbst. Deren Grenzen reflektierend, eröffnet er die Möglichkeit, Kritik auch unter den gegenwärtigen Bedingungen überhaupt noch formulieren zu können. 

Gerhard Stapelfeldt lehrte bis 2009 als Professor am Institut für Soziologie der Universität Hamburg und ist seit 2010 als freier Autor tätig. Er hat zahlreiche Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, zur Kritik der politischen Ökonomie und zur kritischen Theorie publiziert. Diese Denktradition wird in seinem umfangreichen Werk nicht bloß philologisch rekonstruiert, sondern in Form der Kritik der ökonomischen Rationalität weiterentwickelt zu einer Kritik sowohl der gegenwärtig herrschenden Formen neoliberaler Politik-Ökonomie als auch ihrer historischen Vorläufer. ›1923‹ zeigt die Notwendigkeit solcher »Selbstanwendung des Materialismus«, einer selbstreflexiven Gesellschaftstheorie in Zeiten ihres Zerfalls.

 

Februar 2024

236 Seiten, 24 Euro

ISBN 978-3-00-076990-0

Hamburg 2024

Inhalt und Leseprobe (Download PDF)

Bestellen



»Widerspruchsgeist – Beiträge zur Gesellschaftstheorie«


Die Kritik, ja, die sei der Kopf der Leidenschaft, drunter geht's nicht, und Dialektik nicht weniger als der methodisch ausgebildete Widerspruchsgeist – das zumindest meinten anno dunnemals ein gewisser Herr Marx und ein gewisser Herr Hegel. Was dem Philosophen und dem nicht weniger philosophischen Kritiker der politischen Ökonomie noch ganz selbstverständlich war – Gesellschaft an ihrer eigenen Ratio zu packen –, ist heutzutage so selbstverständlich gar nicht mehr. Neoliberal verkleisterte Realität hier, zur Phrase zusammengeschrumpfte Theorie dort; und von der sogenannten Praxis fangen wir lieber gar nicht erst an.

Die Sache der Vernunft in durch und durch unvernünftigen Zeiten: Wie kann dieser Gesellschaft, die dem Widerspruchsgeist scheinbar den Boden entzieht, noch eine kritische Theorie geschrieben werden? Um diese Frage kreisen die im Buch versammelten Beiträge zur Gesellschaftstheorie. Ideologie- und theoriekritisch verhandelt werden u. a. die logischen wie historischen Voraussetzungen der Neoliberalismus-Kritik, Fragen der Geschlechterdifferenz, der gegenwärtige Stellenwert materialistischer Religionskritik, die Fallstricke bürgerlicher Emanzipation, Probleme heutiger Gesellschaftstheorie sowie Aspekte neuerer Formen der konformistischen Revolte.

Mit Beiträgen von Bastian Bredtmann, Julian Duschek, Heinrich Hofer, Karina Korecky, JustIn Monday, Björn Oellers, Hanno Plass, Veith Selk, Paul Stegemann sowie einer umfassenden Bibliografie der Schriften Gerhard Stapelfeldts, dem dieser Sammelband zu seinem 75. Geburtstag zugedacht ist. 

 

Juli 2023

360 Seiten, 28 Euro

ISBN 978-3-00-074464-8

Hamburg 2023

Inhalt und Leseprobe (Download PDF)

Bestellen